Mobile Reporting


    Nächste Termine

    21. – 23. August 2017, jeweils 9.00 bis 17.00 Uhr

    15. – 17. November 2017, jeweils 9.00 bis 17.00 Uhr

    19. – 21. Februar 2018, jeweils 9.00 bis 17.00 Uhr

    22. – 24. Mai 2018, jeweils 9.00 bis 17.00 Uhr


    Kurs-Inhalt

    Bewegtbilder steigern die Attraktivität und die Klicks auf Websites. Deshalb erwarten große Verlage von ihren Mitarbeitern, dass sie auf Terminen mit Handy, Smartphone, iPhone oder kleinem Camcorder filmen, um zusätzliches Material für ihre Webseiten zu bekommen.

    Bei Sendern wie der BBC gehört Mobile Reporting mit dem Smartphone inzwischen zum gängigen Werkzeug der Berichterstattung. Auch in der Kommunikation für Unternehmen und Institutionen gewinnen Videos fürs Internet an Bedeutung. Doch ohne grundlegende Kenntnisse in Filmsprache, Dramaturgie und Technik bleiben die Bemühungen oft nur audiovisuelles Gestammel.

    Inzwischen ist es nicht nur möglich, mit dem Smartphone zu filmen, sondern das gefilmte Material im Gerät auch zu schneiden und direkt ins Netz zu stellen, das macht Mobile Reporting unschlagbar schnell und effektiv und für den Journalismus sehr attraktiv.

    Der 3-tägige Workshop „Mobile Reporting" bietet ein solides Training im Umgang mit der Technik und den dramaturgischen und ästhetischen Erfordernissen des Mobile Journalism und des Mobile Reporting. Er widmet sich auch Aspekten des Visual Storytelling und schärft das Urteilsvermögen beim Betrachten von Geschichten in Bildern.


    Zielgruppe

    Die Weiterbildung richtet sich an Journalisten und PR-Fachleute, die sich für Mobile Reporting interessieren und kurze Videos mit Handy oder Smartphone produzieren möchten.


    Technische Voraussetzungen

    Im Workshop zum Mobile Reporting verwenden wir das iPhone 5 mit den Apps FILMIC Pro (Video) und Voddio (Schnitt). Die Teilnehmer werden gebeten, dieses Gerät, mit Software ausgestattet, zum Kurs mitzubringen. Falls dies nicht möglich ist, stellt die bsjk ein Gerät zur Verfügung.

    Natürlich können Sie auch gerne ein anderes Smartphone mit Ihren eigenen Apps mitbringen. Voraussetzung ist, dass Sie die Programme beherrschen und diese bestimmten Mindestanforderungen genügen. So sollte Ihre Kamera App über die Möglichkeit verfügen, Belichtung und Schärfe getrennt voneinander manuell einzustellen (Automatik abstellbar). Die Schnitt-Software sollte über mindestens vier Ton- und zwei Spuren für Video verfügen und über die Möglichkeit, den Ton individuell auszusteuern.


    Dozent/in

    Matthias Zuber

    Matthias Zuber

    Der Dozent arbeitet als Autor, Regisseur, Kameramann, Cutter und Produzent für polyeides medienkontor (Produktionen u. a. für ARD, ZDF, arte, 3sat)


    Kosten

    690