Blattmacher 4.0: Integrierte Produktion für Print, Online und Mobile Media


    Nächste Termine

    12. / 13. Februar 2018, jeweils 9.00 bis 17.00 Uhr

    06. / 07. Juni 2018, jeweils 9.00 bis 17.00 Uhr


    Kurs-Inhalt

    Was macht einen interessanten Text aus? Welcher Artikel gehört in die Zeitung und welcher passt besser zu digitalen Medien? Die Leseverhaltensforschung zeigt, dass es der Komplexität der Leserbedürfnisse nicht gerecht wird, dieselben Inhalte in geringer Varianz oder sogar weitgehend gleich gestaltet online, auf mobilen Geräten wie Smartphones und Tablets und auf Papier in der Zeitung, in Magazinen und Zeitschriften zu präsentieren. Blattmacher sind hier besonders gefordert, da die Leser den verschiedenen Medien mit speziellen Haltungen und Erwartungen begegnen.

    Doch wie setzt man die neuen Anforderungen um, ohne die Kosten maßlos zu erhöhen und die Redaktion zu überfordern? Wie schafft man es, Gratis- und Bezahlinhalte zu differenzieren? Welches sind die Anforderungen für Redakteure und andere Blattmacher und wie schule ich mein Personal?

    Dieses Seminar gibt Antworten und Anregungen zu den Fragen und Herausforderungen auf dem Weg in die Zukunft des Journalismus von Zeitungen und Zeitschriften, aber auch digitalen Medien wie Smartphones und Tablets.


    Zielgruppe

    Diese Weiterbildung ist ein Angebot unseres Kooperationspartners BJS Berliner Journalisten-Schule. Es richtet sich an Blattmacher, Desker, Redakteure und Verlagskaufleute.


    Dozent/in

    Joachim Widmann

    Joachim Widmann

    ist Geschäftsführer der BSJK Berliner Schule für Journalismus und Kommunikation und der BJS Berliner Journalisten-Schule. Er verfügt über langjährige Erfahrungen in leitenden Funktionen bei den “Potsdamer Neuesten Nachrichten”, der “Märkischen Oderzeitung”, der “Berliner Zeitung”, der “Welt” und der “Netzeitung” sowie als Chefredakteur der Nachrichtenagentur ddp und der Zeitungen und des Internetauftritts der Mediengruppe Oberfranken. Buchveröffentlichungen: “Dich kriegen wir weich” (über Opfer der DDR-Staatssicherheit) und (mit Katja Havemann) “Robert Havemann oder Wie die DDR sich erledigte”.


    Kosten

    440